SAKC 2019 – Auftakt im Ampfing

Ordentlicher Einstand für Arnold

Am letzten Wochenende startete der süddeutsche ADAC Kart Cup in Ampfing in die neue Saison. Das Rennwochenende zählte gleichzeitig zum ADAC Kart Cup und als Qualifikationslauf für den ADAC Bundesendlauf Rundstrecke im Oktober 2019 in Oschersleben. Unter anderem aus diesem Grund waren auch zahlreiche Gaststarter angereist.

In der gemischten Klasse aus Bambini und Bambini light gingen mit mir somit an diesem Wochenende insgesamt 27 Piloten und Pilotinnen ins Rennen. Damit war einiges los auf der Strecke und es wurde ganz sicher nicht langweilig. Als Einsteiger in der Bambiniklasse war es für mich natürlich sehr spannend wo ich mich einsortieren würde in das Feld aus erfahrenen Fahrern wie Tom Kalender, Phil Collin Strenge und auch Tim Kern. Im freien Training am Samstag konnte ich von den 19 Startern in der Bambini Klasse immerhin Platz 11 und SAKC intern auf Platz 5 fahren. Das lies fürs Qualifiying hoffen.

Im Qualifying war ich dann eine Spur langsamer (oder die anderen eben einen Tick schneller) – dies bedeutete fürs erste Rennen des Tages Startplatz 13. Das erste Rennen welches um 16 Uhr am Samstag gestartet wurde lief unter dem Strich recht gut für mich, so dass ich am Ende auf Platz 10 ins Ziel kam. Durch eine Zeitstrafe für einen Wettbewerber rückte ich dann sogar noch auf Platz 9 vor. Die ersten wichtigen Punkte in der Saisonwertung waren eingefahren und der Rennsamstag somit beendet.

Am Sonntag ging es um 8 Uhr mit dem Warm-Up los – die Zeiten aus dem Qualifying des Vortages bestätigten sich und es war erneut Platz 13 in der Aufwärmphase. In Rennen 2 welches um 9:25 gestartet wurde fiel ich dann leider gleich am Start zurück und handelte mir noch eine 5 Sekundenstrafe wegen Auslösen des Frontspoilers ein – am Ende überquerte ich die Ziellinie auf Platz 14 – dies sollte somit auch meine Startposition für Rennen 3 sein.

Louis Arnold nach dem Rennen Louis Arnold nach dem Rennen

In Rennen drei musste ich lange Zeit meine Position verteidigen, da meine zwei Verfolger gehörig Druck von hinten auf mich machten – dies gelang mir allerdings auch sehr gut, und es war kein Vorbeikommen. Ich konnte im rennverlauf sogar noch eine Position gutmachen und kam auf Platz 13 ins Ziel. Aufgrund einer neuerlichen 5 Sekunden Spoilerstrafe stand dann nur Platz 16 auf der Ergebnisliste.

Fazit für mein erstes Wochenende – es hat enorm viel Spaß gemacht sich mit den anderen Piloten zu messen und zu fahren. Alle gingen sehr fair miteinander um und es gab während der Rennen auf der Strecke von der ein oder anderen „Gelbphase“ keine größeren Vorkommnisse. Was ich für mich mitnehme – dass ich die Schikane sowie die letzte Kurve in Ampfing einfach noch besser fahren lernen muss um mithalten zu können. Ich konnte sehr viel lernen beim Auftakt des SAKC und werde nun versuchen im Mai beim nächsten Lauf in Liedolsheim das Gelernte umzusetzen.

 

Euer Louis #11