Kartslalomsaison in Nordbaden beendet

Guter Abschluss in Wilhelmsfeld

Am vergangenen Sonntag den 22.07.2019 ging es für mich nach Wilhelmsfeld zum letzten Kartslalom in Nordbaden dieses Jahr. Bei hochsommerlichen Temperaturen galt es erneut das Pylonenmeer schnell und fehlerfrei zu durchqueren.

Aufgrund meiner Teilnahme im süddeutschen ADAC Kart Cup und den damit verbundenen Überschneidungen reiste ich „nur“ als achtplatzierter in der Meisterschaft an. Aus dem gleichen Grund war an diesem Wochenende alles möglich – ich hätte noch auf Platz sieben klettern, aber auch auf Rang 11 zurückfallen können. Schwächeln war demnach keine Option.

Glücklicherweise konnte ich meine beiden Läufe fehlerfrei und auch ohne Training in einer ordentlichen Zeit absolvieren, so dass am Ende mit minimalen Rückstand auf den viertplatzieren der fünfte Platz für mich auf dem Tableau der Tageswertung stand. Damit konnte ich erfolgreich den achten Platz in der Meisterschaft verteidigen.

Wider Erwarten stehe ich jetzt auf der Nachrückerliste für die baden-württembergische Meisterschaft. Die ersten fünf Plätze sind hier automatisch qualifiziert, und können sich dann vor Ort für die deutsche Meisterschaft qualifizieren. Die ersten Vier hingegen sind direkt für die südwestdeutsche Meisterschaft, sowie die ersten drei für den ADAC Kartslalom Bundesendlauf in Sinsheim qualifiziert.

Schöne Randnotiz – trotz dass ich meinen individuellen Erfolg im Kartslalom der Rundstrecke dieses Jahr hintenangestellt habe bin ich glücklich darüber, dass ich mit dem ein oder anderen gewonnen Punkt meinen Beitrag zum Vizemeistertitel unserer 2. Mannschaft leisten konnte.

Der Slalom in Wilhelmsfeld wird (von einer eventuellen Teilnahme an der baden-württembergischen Meisterschaft 2019 abgesehen) damit vorerst der letzte gewesen sein, den ich im Rahmen eines Wettkampfes absolviert habe. Daher hier auch noch mal ein abschließender Dank an:

  • den MSC Altenbach e.V. im ADAC – der Verein der mich in einer unruhigen Phase aufgenommen, und sportlich im Bereich des Kartslaloms extrem weiterentwickelt hat
  • alle anderen die mich im Bereich Kartslalom immer unterstützt und gepusht haben – eine Auflistung hier könnte niemals vollständig sein.
  • den MSC Nussloch e.V. im ADAC – der Verein der mich überhaupt erst in ein Kart gebracht hat

Natürlich muss man als Fahrer auch erstmal alles umsetzen und sich weiterentwickeln. Dennoch hätte ich es sicher ohne die entsprechende Unterstützung nicht zum baden-württembergischen Meister K1 2018 sowie zum Bundesendlaufsieg Kartslalom 2018 K1 geschafft.

Sicher wird man mich sozusagen just-for-fun im Slalombereich an gewissen Events auch 2020 wieder treffen – als Zuschauer (oder vielleicht auch mal als Gaststarter). Der Fokus liegt aber nun auf der Rundstrecke mit der Intention und der Herausforderung dort ähnlich erfolgreich zu werden.

Der nächste Lauf unter der Flagge von Dutt Motorsport im Rundstreckensport findet für mich in Wackersdorf statt, bevor es final zum ADAC Bundesendlauf Kart 2019 in Oschersleben geht. Ich freu mich drauf.